WarenkorbWarenkorb    KasseKasse  

akadpress

Studentika-Versand und Druckerei

Schnell und einfach bestellen – auch ohne Anmeldung


Startseite
  
Bücher
  
CDs und DVDs
  
Wir drucken für Sie
  Startseite » Katalog » Bücher » HGD Mein Konto  |  Warenkorb  |  Kasse   
Kategorien
CDs und DVDs (271)
Bücher (928)
  Neu bei akadpress (174)
  Geschenkbände (18)
  Nachschlagewerke (10)
  Verbände (44)
  Studentenlied (6)
  Hochschulorte (79)
  Erinnerungen (44)
  Mensur und Duell (26)
  Schriftenreihen (105)
  Nachdrucke (107)
  Neue Festschriften (5)
  Archivwesen (2)
  Postkartenserien (2)
  Vermischtes (7)
  GDS-Titel
  Antiquariat
Kalender
Couleurartikel (1)
Kostenlos
Neue Produkte Zeige mehr
Keil, Die Gründung der deutschen Burschenschaft in Jena
Keil, Die Gründung der deutschen Burschenschaft in Jena
18,90 Euro
inkl. 7 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

Produktsuche
 
Schnellsuche
Erweiterte Suche
Kontakt
E-Mail info@akadpress.de
Tel. (02 01) 43 55 41-00 *
Fax (02 01) 43 55 41-01

* 8 bis 20 Uhr                      
Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie diesen Artikel einfach per E-Mail weiter.
Sonderangebote Zeige mehr
Herr Direktor Bullerjahn ist da! [Göttingen]
Herr Direktor Bullerjahn ist da! [Göttingen]
12,50 Euro
11,90 Euro
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

von Seckendorff / Hauser (Hg.), Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen

     11,40 Euro
inkl. 7 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
  
 

Peter Hauser (Hg.), Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen. 104 Seiten, Format 13 × 18,5 cm, Paperback.

Auf dem Kontinent gilt allgemein der 1836 in Frankreich erschienene »Essai sur le Duel« des Comte de Chatauvillard (1799–1869) bzw. der darin enthaltene »Code du Duel« als das älteste Duellhandbuch. Dieses Werk ist wohl der berühmteste Duellratgeber, und daher wurde er auch mehrfach, erstmals 1839, ins Deutsche übersetzt. Herausgeber Peter Hauser hat nun jedoch ein Büchlein entdeckt, das wohl tatsächlich das älteste bekannte Duellhandbuch des europäischen Festlandes ist: »Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen und über die Mittel die Duelle abzustellen«. Es wurde 1804 anonym im »Comptoir der Literatur« in Leipzig publiziert.

Als Verfasser konnte Freiherr Christian Adolph von Seckendorff (geb. 4. Oktober 1767 zu Meuselwitz bei Altenburg, gest. am 29 August 1833 in Luzern) ermittelt werden.

In seinem Buch über die Duelle beurteilt der Autor den Zweikampf vordergründig recht kritisch, erklärt ihn aber schließlich als für Ehrenmänner, d. h. vor allem Adlige und Offiziere, unvermeidbar und unersetzlich.

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte erworben:
George Morey Miller, Alt Heidelberg and its Student Life. 75 Seiten, Format 13 x 18,5 cm, Paperback. Vom 1907 bis 1909 weilte der amerikanische Hochschullehrer George M. Miller in Heidelberg. Als Mitglied zweier Fraternities – studentische Bruderschaften...
Miller, Alt Heidelberg and its Student Life
Felix Busson, Ritterlicher Ehrenschutz. 152 Seiten, Format 13 × 18,5 cm, fester Einband. In keinem anderen Land kamen so viele Duellratgeber heraus wie im alten Osterreich. Am erfolgreichsten war neben Franz von Bolgars »Regeln des Duells« (erste Auflage...
Busson, Ritterlicher Ehrenschutz
Friedrich Schulze, Die Säbelfechtkunst. WJK-Verlag. 119 Seiten, kartoniert. Der Heidelberger Universitätsfechtlehrer verfaßte 1889 diesen Leitfaden »für den Gebrauch an Universitäten und Militär-Bildunganstalten«....
Schulze, Die Säbelfechtkunst
Kurt Graeser, Der Zweikampf. 102 Seiten, Format 13x18,5 cm, Paperback. Der Zweikampf, der »ritterliche Ehrenschutz«, war zu Beginn des 20. Jahrhunderts keineswegs unumstritten. Neben den Kirchen, die ihn seit eh und je ablehnten, war auf diesem Gebiet vo...
Graeser, Der Zweikampf
Franz Joseph Egenter, Über Duell und Ehre. 81 Seiten, Format 13x18,5 cm, Paperback. Mit hohem moralischen Anspruch setzt sich der Autor mit dem zu seiner Zeit verbreiteten Zweikampf auseinander. Im Gegensatz zu vielen Handbüchern seiner Zeit kommt er zu...
Egenter, Über Duell und Ehre
Adolpho-Leo Nettmann, Der korrekte Fuchs. Ein Ratgeber für alle Farbenstudenten. 91 Seiten, Format 13x18,5 cm, Paperback. Keine Persiflage, keine Satire auf die Auswüchse des corpsstudentischen Lebens des 19. Jahrhunderts, sondern ein durchaus ernstgemei...
Nettmann, Der korrekte Fuchs. Ratgeber für Farbenstudenten.
Informationen
Rückruf-Service

Sie möchten lieber telefonisch bestellen?
Sie möchten beraten werden?

Wir rufen Sie an. Kostenlos.

Warenkorb Zeige mehr
1 × Manschettenköpfe »Albertus«
24,95 Euro
Verlagsinfo
Favoriten
  1. CC-Liederbuch
  2. Busson, Ritterlicher Ehrenschutz
  3. Hochwimmer, »Student sein, wenn die Hiebe fallen ...« – Mensur und Strafrecht
  4. Kreklau, Auf dem Haus
  5. Hauser (Hg.), Schmisse, Lappen, Knochensplitter
  6. »... unter der blühenden Linde«. Fakultätsstrophen zur »Lindenwirtin« und zum »Steigerlied«
  7. Herr Direktor Bullerjahn ist da! [Göttingen]
  8. Schulze, Die Säbelfechtkunst
  9. von Bolgár, Die Regeln des Duells
  10. Purrucker, Die Chirurgie des Mensurbodens
  11. Bertrams (Hg.), Studentenverbindungen in der DDR
  12. Grün / Vogel, Die Fuxenstunde
  13. Hauser (Hg.), Vom Paukanten zum Patienten
  14. Feilke, Vom krassen Fuchsen zum Consenior. Ein Marburger Burschenleben (Roman)
  15. Gladen, Die deutschsprachigen Korporationsverbände
[HTML-Syntax überprüfen]